1.Mannschaft

ENDE DER HINRUND

2.Mannschaft

ENDE DER HINRUND

Alte Herren

ENDE DER HINRUND

 

Saison 1993/94


I.-Mannschaft: Bezirksklasse Chemnitz / Staffel 2

Spielberichte

Die Wittgensdorfer Fangemende wird auch in dieser Saison lautstark hinter ihrer Wacker-Elf stehen

Euphorie riesengroß !!!

Nach 22 Jahren Abstinenz wird am 22. August 1993 wieder eine Wittgensdorfer Mannschaft die Bühne des Bezirksfußballs betreten. Man muss kein Prophet sein: An diesen Tag um 15 Uhr, wenn Kapitän Gerd Ulbricht seine Elf aufs Feld führt, wird der Sportplatz "Am Bergschlösschen" randvoll gefüllt sein, nicht zuletzt weil gleich ein Derby gegen Mühlau ansteht. In Wittgensdorf herrscht Fußballeuphorie, genährt durch die zurückliegende Erfolgssaison. Nicht nur die "Erste" erreichte Platz 1 und schaffte über die Aufstiegsrunde den Sprung in die Bezirksklasse, auch die 2. Vertretung holte sich die Meisterschaft in der 3. Kreisklasse. Die B-Jugend komplettiert diese stolze Bilanz mit ihrem Aufstieg in die Bezirksliga. Wolfgang Arnold, Abteilungsleiter Fußball, nannte für die 1. Mannschaft verständlicher Weise den Klassenerhalt als Nahziel. Aber viele Kenner des Kreisfußballs trauen der Truppe mehr zu einen sicheren Platz im Mittelfeld. Trainer Frank Sorge verfügt über eine gesunde Mischung aus Routiniers, die der Abwehr Halt geben und im Mittelfeld das Spiel lenken können sowie schwer auszurechnende Angreifer. Hinzu kommen hoffnungsvolle Nachwuchsspieler, die nun ihre Feuertaufe bestehen müssen. Neu im Team stehen Rene Sorge vom TSV IFA Chemnitz und Torhüter Ingo Schulz vom Kreisrivalen Hartmannsdorfer SV 05. Auch sonst stimmt nahezu alles in Wittgensdorf. Eine Reihe von Handwerkern und Geschäftsleuten unterstützen als Sponsoren den Verein wirkungsvoll, die Gemeinde stellt die Sportstätten kostenlos zur Verfügung. Den Wacker-Fans, die mitunter schon für mehr Stimmung als die CFC-Anhänger gesorgt haben, steht eine packende Saison bevor.

 

1. Spieltag 22.08.1993

FC Wacker 90 Wittgensdorf - Mühlauer FV 1912 5:2 (1:1)

Tore: 0:1 (1.); 1:1 Wilczynski (10.); 2:1 Ambos (47.); 3:1 Wilczynski (56.); 4:1 Stöckel (62.); 5:1 Eglinski

(74.); 5:2 (90.)

Aufstellung: Schulz - Beier - Fleck Fr., Müller, Sorge R., Beier, Thomä, Stöckel, Wilczynski (Pflugbeil),

Ulbricht (Eglinski), Ambos, Nickl

Saison-Traumstart für Wittgensdorf !!!

450 Zuschauer pilgerten gestern erwartungsvoll zum Bezirksklassen-Auftaktspiel der Wittgensdorfer gegen den Kreisrivalen Mühlau. Für den Aufsteiger gab es vor dem Anpfiff schon eine Erfolgsmeldung, denn der neue Sponsor führte sich mit einem Satz Trainingsanzügen gut ein. Spielmacher Stöckel verkündete, dass man zwar in stärkster Besetzung antreten könne, (Lediglich Bernd Weishar fehlte, der vor wenigen Tagen seine Laufbahn überraschend beendete),man sei aber als Aufsteiger schon mit einem Punkt zufrieden. Da war die Prognose des Mühlauer Torjägers J. Nolde, der auch einen Punkt anstrebte, schon zutreffender, als er auf das Fehlen des Liberos Krüger verwies. Die Mühlauer Abwehr war einschließlich des Torhüters über weite Strecken dann nur ein Torso, so dass man sich über die klare Niederlage nicht wundern muss. Dabei fing es für die Gäste so gut an. Der Sekundenzeiger hatte noch keine volle Umdrehung hinter sich, als J. Nolde nach einem Alleingang Stephan freispielte und dieser mühelos vollenden konnte. Der FC Wacker 90 erholte sich schnell vom Rückstand, vergab erst einmal einige gute Gelegenheiten, ehe Wilczynski nach 10 Minuten einen Stöckel-Freistoß zum Ausgleich nutzte. Die 1. Hälfte verlief danach relativ ausgeglichen, wobei nach 20 Minuten J. Nolde allein vor Schulz scheiterte. Der 2. Abschnitt begann mit einem Paukenschlag des Gastgebers. Ambos nutzte einen weiteren Abstimmungsfehler in der Gästeabwehr zum 2:1. Dann ging es Schlag auf Schlag -Seitfallzieher von Wilczynski zum 3:1, Innenpfostenkopfball von Ambos , 4:1 von Stöckel (er umspielte die halbe Mühlauer Mannschaft), 5:1 durch Einwechsler Eglinski, bei seiner ersten Ballberührung. Nach dem Schluss war der Jubel des Wittgensdorfer Anhangs riesengroß, die erste Bewährungsprobe wurde souverän gemeistert- und das in einer Art und Weise, die selbst von den kühnsten Optimisten nicht erwartetet wurde.

2-fach Torschütze Ulf Wilczynski im Duell mit 2 Mühlauer Spielern

2. Spieltag 29.08.1993

SV Mülsen St. Niclas - FC Wacker 90 Wittgensdorf 2:0 (0:0)

Tore: 1:0 (49.); 2:0 (54.)

Wittgensdorfer um Punkt betrogen - Wacker verliert unter skandalösen Umständen !!!

Wer die 1. Auswärtspartie des Aufsteigers nicht gesehen hat, könnte zur Auffassung gelangen, dass für den FC Wacker die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Wer jedoch das Spiel verfolgen konnte, der musste dem Landkreisvertreter eine gute Leistung bescheinigen. Letztendlich wurden die Gäste durch einen schwachen Schiedsrichter um den möglichen Erfolg gebracht. Kulminationspunkt war die 40. Minute, Wilczynski hatte seine Farben in Führung gebracht, der Schiedsrichter erkannte diesen Treffer an, nur der Linienrichter hatte etwas dagegen. Letztendlich versagte der Spielleiter den Gästen diesen Treffer. In der 49. und 54. Minute schoß der Gastgeber in einer schwachen Phase der Wittgensdorfer die entscheidenden Treffer. Eine höhere Niederlage verhinderte im Anschluss Torhüter Schulz, der einen Foulelfmeter parierte. Wegen der von den Wittgensdorfern heftig kritisierten Schiedsrichterleistungen drohte in der 2. Halbzeit das Spiel zu eskalieren. Wittgensdorfs Trainer Frank Sorge erboste sich darüber so sehr, dass er vom Spielleiter des Stadions verwiesen wurde.

 

3. Spieltag 05.09.1993

FC Wacker 90 Wittgensdorf - Oberlungwitzer SV 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Stöckel (6.); 2:0 Wilczynski (52.); 3:0 Wilczynski (85.)

Aufstellung: Schulz - Beier - Nickl (Pflugbeil), Müller, Fleck Fr. - Sorge R., Stöckel, Thomä, Ulbricht -

(Eglinski), Ambos, Wilczynski

Einen 3:0 (1:0-) Erfolg feierten die Wittgensdorfer gestern gegen den Oberlungwitzer SV. Mit dem schwachen Kontrahenten hatten die Gastgeber wenig Mühe. Trotz Regens waren 300 Fans gekommen, die schon nach 6 Minuten das 1:0 durch Stöckels herrlichen Freistoß bejubeln konnten. Nach dem Wechsel traf Wilczynski 2x- in der 52. Minute per Kopf und in der 85. Minute mit einem Abstauber.

 

4. Spieltag 12.09.1993

Meeraner SV - FC Wacker 90 Wittgensdorf 2:0 (0:0)

Tore: 1:0; 2:0

 

5. Spieltag 19.09.1993

FC Wacker 90 Wittgensdorf - Riechberger FC 57 1:1 (1:1)

Tore: 0:1 (4.); 1:1 Stöckel (43.)

Wittgensdorf musste zu Hause einen Punkt abgeben. Der FC Wacker erreichte gegen den Mitaufsteiger Riechberg nur ein 1:1. Der Gast führte nach 4 Minuten 1:0. Stöckel glich kurz vor der Pause aus. Der Gastgeber ließ sich sehr durch die kampfstarke Spielweise der Gäste beeindrucken. Einige unschöne Szenen leistete sich eine Minderheit der Wittgensdorfer Zuschauer während und vorallem nach dem Spiel. Bereits während des Spieles wurden Akteure und Schiedsrichter in übelster Weise beschimpft. Die unflätigen Vokabeln lagen weit unter der Gürtelinie. Trauriger Höhepunkt des Tages war aber die absichtliche Beschädigung des Buses der Riechberger Vertretung. Dabei kam es zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen dem Busfahrer und sogenannten Anhängern. Erst nach langem Hin und Her war die Heimreise des Gastes möglich.

 

6. Spieltag 26.09.1993

FC Erzgebirge Aue II - FC Wacker 90 Wittgensdorf 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 Sorge R.(1.); 1:1 (6.); 2:1 (85.)

Wittgensdorf bot bei der II. Mannschaft von Erzgebirge Aue eine sehr gute Leistung. Schon in der 1. Minute erzielte Trainersohn Rene Sorge die Führung für die Gäste. Die Freude darüber währte jedoch nur bis zur 6. Minute, da konnte der Gastgeber ausgleichen. Die Zuschauer sahen eine gutklassige und abwechslungsreiche Partie und glaubten schon an ein Unentschieden, als Aue 5 Minuten vor Schluss durch einen Sonntagsschuss zum schmeichelhaften 2:1 gelangte. Torjäger Wilczynski vergab in der Schlussminute noch eine große Ausgleichsmöglichkeit.

 

7. Spieltag 03.10.1993

FC Wacker 90 Wittgensdorf - FSV Zwönitz 1914 0:1 (0:0)

Tore: 0:1 (75.)

Seine 1. Heimniederlage musste der FC Wacker 90 Wittgensdorf gegen den Mitaufsteiger vom FSV Zwönitz mit 0:1 hinnehmen. Vor 350 enttäuschten Zuschauern war der Gastgeber zwar spielbestimmend, vergab aber am Anfang der 2. Halbzeit einen Elfmeter durch Ambos. Das goldene Tor für die Gäste fiel in der 75. Minute.

 

8. Spieltag 10.10.1993

TSG Stollberg - FC Wacker 90 Wittgensdorf 1:2 (1:1)

Tore: 0:1 Wilczynski (30.); 1:1 (31.); 1:2 Wilczynski (55.)

Aufstellung: Schulz - Beier - Fleck Fr., Müller, Nickl - Sorge, Stöckel, Hellmich (Süße), Thomä -

Wilczynski, Ambos

Etwas unerwartet holte sich der FC Wacker 90 Wittgensdorf seinen 1. Auswärtssieg bei der gut eingestellten Mannschaft TSG Stollberg. Beide Tore markierte Torjäger Wilczynski in der 30. und 55. Spielminute. Der Gastgeber konnte in der 31. Spielminute zwischenzeitlich ausgleichen. Im 2. Durchgang stand die 90er Abwehr.

 

9. Spieltag 17.10.1993

FC Wacker 90 Wittgensdorf - SSV Fortschritt Lichtenstein 3:3 (1:0)

 

10. Spieltag 24.10.1993

SSV Blau-Weiß Gersdorf - FC Wacker 90 Wittgensdorf 2:3 (1:3)

Tore: Wilczynski (2); Stöckel

Aufstellung: Schulz - Beier - Nickl, Fleck, Müller (Hellmich) - Thomä, Stöckel, Sorge, Süße - Wilczynski, Ambos (Ulbricht)

Treffer von Wilczynski (2) und Stöckel sicherten dem cleveren Gast beide Punkte. Der FC Wacker zeigte in Gersdorf eine souveräne Leistung unter schwer bespielbarem Platzverhältnissen. Bereits nach 14 Minuten führte man mit 0:3. Die Steigerung der Gastgeber nach der Pause war augenfällig. Dennoch besaß Wacker auch später noch klare Einschussmöglichkeiten. Mit diesem Erfolg erkämpft man sich einen guten Platz im Mittelfeld.

 

11. Spieltag 31.10.1993

FC Wacker 90 Wittgensdorf - SV Fortschritt Glauchau 3:1 (1:0)

Tore: 1:0 Thomä (30.); 2:0 Ulbricht (61.); 2:1 (65.); 3:1 Wilczynski (69.)

Aufstellung: Böhme - Beier - Fleck Fr., Müller, Nickl - Süße (Knobloch), Thomä, Stöckel, Ulbricht -

Wilczinski, Ambos

Aufsteiger Wittgensdorf konnte zum Spiel gegen Fortschritt Glauchau wiederum 350 Zuschauer begrüßen. Dabei gelang ein jeder Zeit verdienter Sieg. Die Führung erzielte nach einer halben Stunde Thomä, der eine Flanke von Wilczynski verwandelte. Sehenswert war das 2:0 in der 61. Minute durch Ulbricht, der einen Ball direkt in die Maschen jagte. Die stärker eingeschätzten Gäste kamen 4 Minuten später zum Anschlusstreffer, ohne jedoch den Sieg des Gastgebers gefährden zu können, da dieser nach weiteren 5 Minuten den Endstand besorgte. Dafür verantwortlich zeichnete sich Torjäger Wilczynski.

 

12. Spieltag 07.11.1993

BSC Motor Rochlitz - FC Wacker 90 Wittgensdorf 1:2 (1:0)

Tore: 1:0 (10.); 1:1 Stöckel (56.); 1:2 Wilczynski (75.)

Die Erfolgskurve des Neulings in der Bezirksklasse zeigt weiter nach oben. Beim vorjährigen Staffelsieger konnte bei schlechten Bodenverhältnissen ein letztendlich verdienter Sieg errungen werden. Dabei sah es in der 1. Halbzeit überhaupt nicht nach einem Erfolg aus. Der Gastgeber erzielte in der 10. Minute die Führung und beherrschte den FC Wacker klar, der in dieser Phase eine schwache Mannschaftsleistung bot. Wer weiß, wie dieses Spiel ausgegangen wäre, wenn Rochlitz in der 1. Halbzeit einen Elfmeter nicht verschossen hätte...

Für die Gäste gab es zur Pause nicht den obligatorischen Tee, sondern eine gehörige Standpauke von Trainer Frank Sorge, der dann auch seine Sohn auf das Spielfeld schickte. Sorge Junior trug zu einer wesentlichen Leistungssteigerung der gesamten Mannschaft bei. Routinier Stöckel war es, der in der 56. Minute, einen Abwehrfehler zum 1:1 nutzte. In der 75. Minute kam dann Torjäger Wilczynski zum zuge, der mit seinem Tor den verdienten Sieg von Wittgensdorf sicherstellte.

 

13. Spieltag 14.11.1993

FC Wacker 90 Wittgensdorf - SV Germania Mittweida 4:3 (3:2)

Tore: 0:1 (5.); 1:1 ET (10.); 2:1 Stöckel (26.); 2:2 (32.); 3:2 Süße (43.); 3:3 (70.); 4:3 Süße (75.)

Aufstellung: Schulz - Beier - Fleck Fr., Müller, Nickl - Süße, Sorge R., Stöckel, Thomä - Wilczynski,

Knobloch (Fleck, Th.)

In diesem Verfolgerduell errang der Landkreisvertreter auf total verschlammtem Platz einen verdienten Sieg. Wieder waren rund 300 Zuschauer gekommen, denen 7 Tore geboten wurden. Es war eine heißumkämpfte Auseinandersetzung mit 9 gelben und 1 gelb-roten Karte für die Gäste. Nach 5 Minuten ging der Gast in Führung. Mittweida war es auch, das durch ein Eigentor in der 10. Minute das 1:1 markierte. Stöckel schoss in der 26. Minute den Neuling erstmals in Führung, 6 Minuten später glich Germania per Elfmeter aus, nachdem Beier im Strafraum Hand gespielt hatte. Die erneute Führung gelang Süße kurz vor der Pause. Der erwartet starke Gast schaffte nach 70 Minuten den erneuten Ausgleich. Das viel umjubelte Siegtor schoß erneut Süße nach 75. Minuten. Danach hatte Mittweida nichts mehr entgegenzusetzen.

 

14. Spieltag 21.11.1993

FC Wacker 90 Wittgensdorf - SV Barkas Frankenberg 0:0

Tore:

Aufstellung: Schulz - Stöckel - Nickel, Müller, Fleck Fr. - Süße, Sorge R., Thomä, Ulbricht - Wilczynski

(Knobloch), Ambos

Tore diesmal Fehlanzeige !!!

Wiederum rund 300 Zuschauer waren trotz Minusgraden zur Partie gegen Frankenberg gekommen. Die Spiele, die der in den letzten Wochen recht erfolgreiche Neuling bestreitet, sind zumeist recht torreich. Gestern gab es jedoch Nulldiät. Es war aber ein 0:0 der besseren Sorte. Beide Mannschaften zeigten ein abwechslungsreiches Spiel mit beiderseits vielen Torchancen. Die Torhüter hatten mit großartigen Paraden erheblichen Anteil am torlosen Ausgang. Letztendlich war man in Wittgensdorf mit diesem Unentschieden nicht unzufrieden.

 

15. Spieltag 28.11.1993

SV Fortschritt Lunzenau - FC Wacker 90 Wittgensdorf 0:0

Tore:

Aufstellung: Schulz - Beier - Fleck Fr., Müller, Knobloch - Thomä, Stöckel, Ulbricht, Süße - Ambos,

Nickl

Mit gemischten Gefühlen trat das in den letzten Wochen recht erfolgreiche Wittgensdorf die Reise nach Lunzenau an, da der Gegner in argen Abstiegsnöten steckt. Hinzu kam, dass Wacker Besetzungsprobleme hatte. Torjäger Wilczynski war erkrankt und fehlte an allen Ecken und Enden. Vermisst wurde im Mittelfeld auch Trainersohn Rene Sorge, der seine 4. gelbe Karte "abbrummen" musste. So verwunderte es nicht, dass Lunzenau in der 1. Hälfte die bessere Mannschaft war und durchaus einige Tore hätte erzielen können. Abwehrspieler Fleck Fr. musste einmal per Kopf auf der Linie retten. In einem anderen Fall hatte Wittgensdorf Glück, dass das Leder an die Latte ging. Die Standpauke des Trainers bewirkte eine Steigerung in der 2. Halbzeit. Jetzt lag das Pech auf Seiten des Neulings, als Stöckel mit einem Freistoß nur die Latte traf. Die Wittgensdorfer zeigten sich mit dem Remis zufrieden, hatten sie doch in einer ihrer schwächeren Partien einen Auswärtspunkt gewonnen.

 

16.Spieltag 09.01.1994 (verlegt)

Mühlauer FV 1912 - FC Wacker 90 Wittgensdorf 0:1 (0:0)

Tore: 0:1 Wilczynski (75.)

Randale in Mühlau !!!

Zu fast unglaublichen Zwischenfällen kam es am Sonntag beim Bezirksklassen-Nachholespiel Mühlau gegen Wittgensdorf. Gerade 10 Minuten waren vor rund 200 Zuschauern gespielt, als der Platz von Randalierern "in Besitz" genommen wurde. Die vermutlich aus Chemnitz angereisten Rowdys brannten Feuerwerkskörper ab, gefährdeten damit die Gesundheit der Spieler. Die Partie musste zwischenzeitlich unterbrochen werden. Nach dem Schlusspfiff folgte der unrühmliche Höhepunkt, als Fahrzeuge von Besuchern des Matches demoliert wurden. "Für diese Klasse sind das ungewöhnliche Vorfälle. Die Jugendlichen standen unter Alkoholeinfluss. Sie beschädigten einen Kleinbus und einen PKW so stark, dass ein Sachschaden von 1700 bzw. 1000 Mark entstand", sagte gestern Peter Schindler, Pressesprecher der Polizeidirektion Chemnitz. Beim Eintreffen der Polizeikräfte seien die Rowdys schon verschwunden gewesen. Die geschädigten Zuschauer haben Anzeige gegen unbekannt erstattet. "Wir müssen eben in Zukunft auch auf solche Spiele unser Augenmerk richten", meinte Schindler. Entsetzen herrschte bei den engagierten Mühlauer Fußballern. Thomas Neuhaus, ständiger Berichterstatter von Spielen des Teams und Assistent der 2. Vertretung, sprach von nie da gewesenen Zwischenfällen.

Zum sportlichen Teil: Über der Partie lag einige Brisanz. Die Mühlauer hatten ihre klare Niederlage aus der Hinrunde nicht vergessen. Seitdem "krebsen" sie in der Abstiegszone herum, während sich Neuling Wacker Wittgensdorf bis auf einen tollen 2. Platz vorgearbeitet hat. Die Begegnung verlief relativ ausgeglichen. In der 75. Minute fiel die Entscheidung zugunsten der Gäste, als Torjäger Wilczynski zum goldenen Treffer für seine Farben abstaubte. Fleck Fr. hatte vorher einen Kopfball an die Latte gesetzt.

 

17. Spieltag 12.12.1994

FC Wacker 90 Wittgensdorf - SV Mülsen St. Niclas 5:0 (0:0)

Tore: Wilczynski (2); Ambos; Ulbricht; Stöckel

Wacker deklassiert Mülsen St. Niclas !!!

Einen tollen Jahresabschluss bot Wittgensdorf seinen 200 Zuschauern gegen Mülsen St. Niclas. Dem Gastgeber reichten 22 Minuten, um von der 50. bis zur 72. Minute den Gast durch Treffer von Ambos, Ulbricht, Stöckel und 2x Wilczynski mit 5:0 zu deklassieren.

Fazit zur Winterpause in der Freien Presse am 06.02.1994

Fazit zur Winterpause in der Freien Presse am 06.02.1994

Wackers Aufstieg wie Phönix aus der Asche !!!

"Es ist schon fast unbegreiflich, wenn man mit derselben Mannschaft aus der Kreisklasse ohne spektakuläre Einkäufe solch eine Serie hinlegt", meinte Wacker-Präsident Ulrich Semmler im Gespräch mit "Freie Presse". Am Erfolg maßgeblich beteiligt ist zweifellos ein Mann: Frank Sorge. Der ehemalige Kapitän des FC Karl-Marx-Stadt, der weit über 400 Spiele für die Himmelblauen bestritt, trainiert die Wittgensdorfer im 2. Jahr und führte in dieser kurzen Zeit das Team aus der Kreisklasse in die Spitze der Bezirksklasse. Als im Sommer 1992 der frühere FCK-Libero das Steuer beim FC Wacker übernahm, wurden in der darauf folgenden Saison in der Kreisklasse alle Teams regelrecht an die Wand gespielt, souverän der Staffelsieg und damit die Teilnahme an der Aufstiegsrunde erreicht. "Der jetzige Erfolg ist so erstaunlicher, da wir durch die Aufstiegsspiele nahezu ohne Pause durchspielen mussten", schätzt Semmler diesen überraschenden Kraftakt ein. Vor allem der Besucherandrang sei immer wieder überwältigend. So verzeichnen die Wittgensdorfer mit über 300 Zuschauer einen Schnitt, von dem andere Teams nur träumen können. Selbst zu Auswärtsspielen reisen regelmäßig etwa 100 Fans mit der Mannschaft. Mit diesem Rückhalt und der hervorragenden Stimmung im Team hofft der Präsident, sich auch in der Rückrunde im Spitzenfeld der Tabelle behaupten zu können. Bereits zum Auftakt am 6. März wartet auf die Wacker-Spieler der schwere Gang nach Oberlungwitz. Deshalb bereitet sich die Sorge-Elf derzeit konzentriert auf den Start vor. Vom 18.-20.02. geht es ins Trainingslager nach Tschechien, und eine Woche vor dem scharfen Start will man sich gegen einen Kreisliga-Vertreter dann den letzten Schliff holen. Der Aufstieg in die Bezirksliga ist derzeit dennoch für den Präsidenten illusorisch. "Wir wissen, dass das 2. Jahr meist das schwerste wird. Deshalb wären wir zufrieden, wenn wir auch in der kommenden Saison in der Spitzengruppe mitspielen könnten", warf Semmler einen Blick voraus.

Spielberichte II

18. Spieltag 06.03.1994

Oberlungwitzer SV - FC Wacker 90 Wittgensdorf 3:0 (1:0)

Tore: 1:0; 2:0; 3:0

Völlig daneben ging der Rückrundenauftakt für Wacker Wittgensdorf. Beim Oberlungwitzer SV setzte es eine 0:3 (0:1) - Niederlage. Wacker bot die schwächste Saisonleistung, konnte die Ausfälle von Beier, Wilczynski und Ambos in keiner Phase kompensieren. Bei 2 Treffern lud man die Gastgeber regelrecht zum Tore schießen ein.

 

19. Spieltag 13.03.1994

FC Wacker 90 Wittgensdorf - Meeraner SV 1:1 (1:1)

Tore: 1:0 Fleck Fr. (10.); 1:1 (20.)

Trotz des Mistwetters und des Debakels von Oberlungwitz waren 250 Zuschauer gekommen. Der Gastgeber ging mit ungutem Gefühl in die Partie, fehlten doch weiter die Torjäger Ambos und Wilczynski. Beier glaubte sich wieder spielfähig, um aber nach einer Viertelstunde erneut verletzt ausscheiden zu müssen. Die 1. Halbzeit brachte zwar die beiden Tore, war aber ansonsten sehr zerfahren. Nach 10 Minuten führte der Gastgeber. Fleck Fr. hatte mit einem Sonntagschuss getroffen. Aber nur 10 Minuten später konnten die Gäste ausgleichen. In der 2. Halbzeit besserte sich die Qualität des Spieles. Wittgensdorf bestimmte das Geschehen. Letztendlich blieb es bei der Punkteteilung, mit der der FC Wacker in Anbetracht der Aufstellungssorgen recht zufrieden war.

 

20. Spieltag 20.03.1994

Riechberger FC 57 - FC Wacker 90 Wittgensdorf 3:0 (2:0)

Tore: 1:0 (10.); 2:0 (43.); 3:0 (80.)

Als gestern nach 14 Uhr die von Verletzungssorgen gebeutelten Wittgensdorfer den Riechberger Platz betraten, war die Hoffnung groß, dass die Partie ausfällt. Zum Leidwesen der Gäste war der Schiedsrichter anderer Auffassung und betrachtete die Kapriolen des Winters als weniger schwerwiegend. Trainer Frank Sorge musste nun auf den Schlammplatz eine Formation schicken, in der Ambos, Beier und auch noch Spielmacher Stöckel wegen einer Gelb-Sperre schmerzlich vermisst wurden. Das Spiel war keine 10 Minuten alt, da lag der kampfstarke Gastgeber schon 1:0 vorn. Dann hatte Petrus das Sagen. Wegen eines Schneesturmes unterbrach der Schiri für mehrere Minuten die Partie. Gastgeber Riechberg schoss dann in der 1. Hälfte gar noch das 2:0. In der 2. Halbzeit versuchte der Landkreisvertreter mit großem Einsatz, die Partie noch zu kippen. Man musste aber letztlich feststellen, dass dazu derzeit die Mittel einfach nicht ausreichen. So verwunderte es nicht, dass der Gastgeber schließlich auch noch das 3:0 markierte. Wittgensdorf hat also nach der Winterpause eine weitere klare Niederlage aufzuweisen. Diesmal lag es nicht am Schiedsrichter oder den katastrophalen Platzverhältnissen, sondern allein am Ausfall einiger nicht ersetzbarer Stammspieler.

 

21. Spieltag 27.03.1994

FC Wacker 90 Wittgensdorf - FC Erzgebirge Aue II 0:2 (0:2)

Tore: 0:1 (15.); 0:2 (30.)

Zum Spitzenduell dieser Bezirksklassestaffel waren etwa 300 Zuschauer gekommen. Vor dem Anpfiff stellten sie sich die bange Frage, wen Trainer Frank Sorge für den schweren Kampf gegen den klaren Spitzenreiter zur Verfügung hat. Da sah es leider für den FC Wacker 90 Wittgensdorf nicht gut aus: Süße (Knöchelbruch); Beier (langzeitverletzt) und Wilczynski (erkrankt)fielen aus. Vor dem Spiel wurde zudem noch Rene Sorge zur Bundeswehr verabschiedet. Entsprechend defensiv begann der Gastgeber. er bor mehr Kampfkraft, kaum Spielkultur. Ab etwa der 10. Minute nahm der Gast das Zepter in die Hand und erarbeitete sich einige Chancen. Spielmacher Stöckel vertendelte in der 15. Minute im Mittelfeld den Ball. Das bestraften die Gäste mit dem 0:1. Als nach 30 Minuten gar das 0:2 fiel, sah es für den Neuling nicht gut aus, zumal Ambos in der 34. Minute einen umstrittenen Handelfmeter an die Latte jagte. Ambos war als Ein-Mann-Sturm zu wenig. So stellte Wittgensdorf um, Stöckel gab seine Liberoposition auf und sorgte im Anschluss für viel Bewegung. So sahen die Zuschauer eine abwechslungsreiche 2. Hälfte, in der sich der Gastgeber noch nicht aufgegeben hatte. Aue vergab aber viele Chancen. Schulz konnte sich mehrmals auszeichnen. Trotzdem hätte der Gastgeber das Spiel noch kippen können. In der 75. Minute verzogen Stöckel und knapp eine Minute später Fleck Fr. völlig freistehend. So blieb es letztendlich beim durchaus verdienten Sieg der Erzgebirgstruppe. Trainer Frank Sorge sieht personell keinen rosigen Zeiten entgegen. In Wittgensdorf wird man sich künftig über jeden erkämpften Punkt freuen müssen. Nur gut, dass man in der 1. Halbserie für ein gutes Polster gesorgt hat. Unter den Besuchern machte gestern die Bemerkung "Kreisklasseniveau" die Runde.

 

22. Spieltag 10.04.1994

FSV Zwönitz 1914 - FC Wacker 90 Wittgensdorf 0:2 durch Sportgerichtsurteil nach Spielabbruch beim Stand von 1:0 in der 75. Minute

Tore: 1:0 (15.)

Aufstellung: Schulz - Sorge F. - Riemann, Fleck Fr., Nickl - Hellmich (Fleck Th.), Thomä, Stöckel,

Süße (Böhme) - Ambos, Knobloch

Mit größten personellen Sorgen reiste der Neuling ins Erzgebirge. Die Zahl der Ausfälle ist so groß, daß sich Trainer Frank Sorge als Libero selbst aufstellen musste und in der 2. Hälfte Ersatztorhüter Fleck Th. als Feldspieler aufbot. Dieser "letzte Rest" von Wittgensdorf hielt sich über weite Strecken des Spieles recht achtbar. Nur einmal schlief man, das war in der 15. Minute - die Konsequenz: Daraus folgte das einzige Tor des Tages. Während die 1. Hälfte ausgeglichen verlief, gehörte die 2. Halbzeit den Gästen. Der FC Wacker 90 bestimmte das Geschehen und hatte großes Pech, als Stöckel einen Freistoß an den Pfosten setzte. Nach 75 Minuten pfiff der gute Schiedsrichter auf einem ordentlich bespielbarem Hartplatz diesen Punktekampf ab. Ein Zwönitzer Zuschauer soll sich der Fahne eines Linienrichters bemächtigt und diesen damit bedroht haben. Dieses Verhalten führte zum Spielabbruch. An den Ursachen für diesen Abbruch waren die Wittgendorfer nicht beteiligt.

Sportgerichtsurteil: das Spiel wird mit 2:0 Toren und 2:0 Punkten für Wittgensdorf gewertet.

 

23. Spieltag 17.04.1994

FC Wacker 90 Wittgensdorf - TSG Stollberg 2:1 (1:1)

Tore: 1:0 Ulbricht (25.); 1:1 (43.); 2:1 Knobloch (52.)

Aufstellung: Schulz - Weishar - Nickl, Fleck Fr., Müller (Riemann) - Süße, Thomä, Stöckel, Ulbricht

(Böhme) - Ambos, Knobloch

Der FC Wacker 90 Wittgensdorf kann doch noch gewinnen. Auch in Wittgensdorf herrschten schlechte Platzverhältnisse, so dass das Spiel vom Kampf lebte. Ulbricht schoss die Einheimischen in Führung (25.). Ein umstrittener Foulstrafstoß brachte für die Gäste kurz vor der Pause den Ausgleich. Der Kampf wog in der 2. Hälfte auf und ab, es blieb aber beim wichtigen Sieg für den Gastgeber. Das entscheidende Tor erzielte Knobloch in der 52. Minute.

 

24. Spieltag 24.04.1994

SSV Fortschritt Lichtenstein - FC Wacker 90 Wittgensdorf 0:2

Tore: 0:1 Ambos; 0:2 Ambos

Mit dem FC Wacker geht es weiter bergauf. Nachdem schon in der Vorwoche eine lange Strecke der Erfolglosigkeit beendet werden konnte, reichte es gestern in Lichtenstein sogar zu einem 2:0-Erfolg nach 2 Treffern von Ambos. Die Freude beim FC Wacker über diesen wichtigen Sieg, mit dem man sich wieder im Verfolgerfeld des Spitzenreiters festsetzte, war so groß, dass man vergaß, einen Bericht von der Begegnung zu übermitteln.

 

25. Spieltag 01.05.1994

FC Wacker 90 Wittgensdorf - SSV Blau-Weiß Gersdorf 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 Süße (7.); 1:1 (88.)

Die Gastgeber erwischten gegen das abstiegsbedrohte Gersdorfer Team einen Start nach Maß und gingen bereits in der 7. Minute mit 1:0 in Führung. Süße traf mit einem Sonntagsschuss aus sage und schreibe 35 Metern. In der Folgezeit versäumte es Wacker jedoch, durch einen weiteren Treffer die Vorentscheidung zu erzielen. Das Spiel, zumeist ausgeglichen und ohne größere Höhepunkte, wogte auf und ab. 2 Minuten vor Schluss glichen die nie aufsteckenden Gäste doch noch zum verdienten 1:1 aus.

 

26. Spieltag 08.05.1994

SV Fortschritt Glauchau - FC Wacker 90 Wittgensdorf 1:0 (0:0)

Tore: 1:0

 

27. Spieltag 15.05.1994

FC Wacker 90 Wittgensdorf - BSC Motor Rochlitz 1:2 (0:0)

Tore: 0:1; 0:2; 1:2 Ambos

Beim Neuling ist die Luft raus. Nach einer großartigen Saison war der Gastgeber gestern selbst gegen das Schlusslicht aus Rochlitz nicht mehr in der Lage aufzutrumpfen. Während die 1. Hälfte noch relativ ausgeglichen verlief, ließen die Wittgensdorfer im 2. Abschnitt stark nach und gerieten folgerichtig mit 0:2 in Rückstand. Ambos konnte für die Wittgensdorfer nur noch zum 1:2-Endstand verkürzen.

 

28.Spieltag 22.05.1994

SV Germania Mittweida - FC Wacker 90 Wittgensdorf 2:1 (1:1)

Tore: 1:0; 1:1 Ulbricht (25.); 2:1

Wacker Wittgensdorf unterlag bei Germania Mittweida 1:2. Nach einer fast sensationell guten Saison verlassen den Wittgensdorfer Neuling wohl doch etwas die Kräfte. Nach der Gastgeber-Führung konnte Gerd Ulbricht ausgleichen. In der 65. Minute parierte Wacker-Keeper Thomas Fleck einen Elfmeter, doch kurze Zeit später schlug es zum verdienten 2:1 für Mittweida ein.

 

29.Spieltag 29.05.1994

SV Barkas Frankenberg - FC Wacker 90 Wittgensdorf 3:3 (1:1)

 

30.Spieltag 05.06.1994

FC Wacker 90 Wittgensdorf - SV Fortschritt Lunzenau 2:1

Abschlußtabelle Bezirksklasse/Staffel 2

Platz Mannschaft Sp g u v Torverh. Differenz Punkte
1. FC Erzgebirge Aue II (A) 30 19 5 6  75:42 +33 43:17
2. SV Germania Mittweida 30 16 7 7 65:40 +25 39:21
3. Meeraner SV 30 12 10 8 53:38 +15 34:26
4. FC Wacker 90 Wittgensdorf (N) 30 13 7 10 48:41 +7 33:27
5. SV Fortschritt Glauchau 30 12 9 9 57:51 +6 33:27
6. TSG Stollberg 30 11 10 9 56:37 +19 32:28
7. SV Barkas Frankenberg* 30 11 13 6 51:43 +8 31:25
8. SSV Fortschritt Lunzenau 30 11 9 10 47:53 -6 31:29
9. Riechberger FC 57 (N) 30 10 9 11 46:33 +13 29:31
10. SSV Blau-Weiß Gersdorf 30 9 11 10 54:46 +8 29:31
11. FSV Zwönitz 1914 (N) 30 10 9 11 49:53 -4 29:31
12. SV Mülsen St. Niclas 30 10 7 13 53:62 -9 27:33
13. Mühlauer FV 1912 30 7 10 13 36:77 -41 24:36
14. SV Fortschritt Lunzenau 30 6 9 15 30:55 -25 21:39
15. Oberlungwitzer SV (N) 30 8 5 17 32:61 -29 21:39
16. BSC Motor Rochlitz 30 8 4 18 44:64 -20 20:40

* dem SV Barkas Frankenberg wurden wegen Schiedsrichter-Unterbestand 4 Pluspunkte abgezogen

II.-Mannschaft: 1.Kreisklasse Mittweida/Staffel B

Abschlußtabelle 1.Kreisklasse/Staffel B

Platz Mannschaft Sp. Torverh. Differenz Punkte
1. TV "Vater Jahn" Burgstädt II 24  64:15  +49 44:04
2. SV Narsdorf 24 56:22 +34 39:09
3. LSV Sachsenburg 48 24 61:16 +45 38:10
4. SV Schönborn-Dreiwerden 24 54:40 +14 27:21
5. SV Fortschritt Lunzenau II 24 53:41 +12 27:21
6. Rossauer FC 24 42:41 +1 25:23
7. Hainichener FV Blau-Gelb II 24 46:40 +6 24:24
8. FC Wacker 90 Wittgensdorf II 24 33:30 +3 23:25
9. FSV Helvetia 04 Böhrigen II 24 35:45 -10 16:32
10. SG Frankenau 24 43:69 -26 16:32
11. TSV Einheit Claußnitz II 24 20:59 -39 12:36
12. SV Rotation Göritzhain 24 25:65 -40 11:37
13. Hartmannsdorfer SV 05 II 24 29:78 -49 10:38

B-Jugend: Bezirksliga Chemnitz/Staffel 2

Abschlußtabelle Bezirksliga/Staffel 2

Platz Vorname Sp. Torverh. Differenz Punkte
1. TSV IFA Chemnitz 22 40:24 +16 33:11
2. SSV 91 Brand-Erbisdorf 22 47:24 +23 32:12
3. SpG Fortschritt/Empor Glauchau 22 63:42 +21 31:13
4. SV Germania Mittweida 22 49:29 +20 28:16
5. Chemnitzer SV 51 "Fritz-Heckert" 22 60:25 +35 26:18
6. TuS Ascota Chemnitz 22 24:20 +4 26:18
7. SSV Fortschritt Lichtenstein 22 26:36 -10 20:24
8. FC Wacker 90 Wittgensdorf (N) 22 31:41 -10 18:26
9. SV Barkas Frankenberg 22 39:52 -13 17:27
10. VfL 05 Hohenstein-Ernstthal 22 36:50 -14 15:29
11. SpG Erdmannsdorf/Dittmannsdorf 22 38:70 -32 10:34
12. SV Germania Chemnitz 22 24:64 -40 08:36

Freundschaftsspiele

30.01.1994

FC Wacker 90 Wittgensdorf - TSV IFA Chemnitz 1:2 (0:0)

Tore: 0:1 (60.); 0:2 (62.); 1:2 Ambos (70.)

Aufstellung: Fleck Th. - Sorge R. - Fleck Fr., Müller, Nickl - Knobloch, Thomä, Stöckel, Süße -

Wilczynski, Ambos

Freundschaftsspiel voller Rasse und Klasse !!!

Bei windigem, nasskaltem Wetter waren immerhin 100 Zuschauer gekommen, um den freundschaftlichen Vergleich zwischen dem erfolgreichen Bezirksklassenneuling Wacker Wittgensdorf und dem Bezirksligaspitzenteam TSV IFA Chemnitz zu sehen. Die Partie hielt dann auch, was sie auf dem Papier versprach. Beide Vertretungen demonstrierten herzerfrischenden Offensivfußball, erspielten sich zahlreiche Gelegenheiten. Die jeweiligen Keeper Fleck Th. und Jakobs, hatten laufend die Chance sich auszuzeichnen. Wenn letztendlich der höherklassige Verein knapp mit 2:1 die Nase vorn hatte, lag das vor allem an der größeren Schnelligkeit und Ballsicherheit der Chemnitzer. Die 3 Treffer fielen innerhalb von 10 Minuten. Mit einem Doppelschlag sorgten zunächst Schubert und Kühn für die 2:0-Gästeführung (60. und 62.), Ambos besorgte den Anschluss (70.).

 

05.02.1994

TSV IFA Chemnitz II - FC Wacker 90 Wittgensdorf 2:5 (0:3)

Quelle: Freie Presse; Jörg Nickl