1.Mannschaft

ENDE DER HINRUND

2.Mannschaft

ENDE DER HINRUND

Alte Herren

ENDE DER HINRUND

 

 

Saison 1995/96


I.-Mannschaft: Kreisliga Mittweida

Saisonvorbericht der Freien Presse vom 05.08. 1995

Neue Impulse werden erwartet !!!

Beim Bezirksklassenabsteiger FC Wacker 90 Wittgensdorf wollen die Verantwortlichen und Aktiven die verkorkste Saison schnellstens vergessen. Die Mannschaft möchte ihren treuen und nach wie vor zahlreichen Fans wieder offensiven und erfolgreichen Fußball bieten, war von Wolfgang Arnold aus der Vereinsführung zu hören. Dafür haben die Wittgensdorfer in der Sommerpause einiges getan. Nach einem einjährigen Ausflug nach Altchemnitz kehrt Holger Stöckel als neuer Spielertrainer zurück. Verstärkt wurde die Mannschaft weiterhin durch Sven Hennig von Ascota Chemnitz. Neue Impulse erwartet man darüber hinaus von Volker Süße, der aus Markersdorf zurückkam, vom Limbacher Stammtorhüter Jens Schilling und dem Abwehrspieler Rocco Zürch, den Schilling gleich mitbrachte. In dieser Besetzung muß Wittgensdorf als stark eingeschätzt werden. Die Verantwortlichen üben sich aber in Bescheidenheit, denn sie wissen, dass es mit Penig, Rochlitz, Lunzenau und Böhrigen starke Konkurrentengibt. Deshalb strebt die Wacker-Elf erst einmal eine Platzierung im oberen Tabellendrittel an. Oftmals verlassen einen Absteiger die besten Spieler. Allein Karsten Thomä wechselt aus Altersgründen in die II.-Mannschaft. Noch ist es ruhig auf dem Sportplatz in Wittgensdorf. Vorbereitungsspiele wird es keine geben, da sich viele Aktive noch im Urlaub befinden.

 

Für Wittgensdorf werden in dieser Saison folgende Spieler auflaufen

Tor: Jens Schilling Abwehr: Frank Knobloch
  Thomas Fleck   Sandro Müller
  Marcel Jähn   Uwe Oeser
        Daniel Pflugbeil
        Mario Riemann
        Lars Schramm
        Rocco Zürch
           
Mittelfeld: Sven Hennig Angriff: Hans-Georg Ledzbor
  Frank Fleck   Mario Scheffler
  Jörg Nickl   Gerd Ulbricht
  Holger Stöckel   Bernd Weißhar
  Volker Süße   Thomas Endesfelder
  Peter Hoffmann      

Spielberichte

1. Spieltag 13.08.1995

SSV Königshain-Wiederau - FC Wacker 90 Wittgensdorf 1:0

 

2. Spieltag 20.08.1995

FC Wacker 90 Wittgensdorf - BSC Motor Rochlitz 0:2

 

3. Spieltag 27.08.1995

FC Wacker 90 Wittgensdorf - FSV Taura 8:0 (5:0)

Tore: 1:0 (4.); 2:0 (12.); 3:0 (26.); 4:0 (32.); 5:0 (41.); 6:0 (53.); 7:0 (73.); 8:0 (86.)

 

4. Spieltag 10.09.1995

SV Narsdorf - FC Wacker 90 Wittgensdorf 1:1

 

5. Spieltag 17.09.1995

FC Wacker 90 Wittgensdorf - SV Geringswalde/Schweikershain 2:0

 

6. Spieltag 24.09.1995

FSV Helvetia 04 Böhrigen - FC Wacker 90 Wittgensdorf 0:0

 

7. Spieltag 01.10.1995

FC Wacker 90 Wittgensdorf  - TSV Dittersbach 4:1

 

8. Spieltag 08.10.1995

SV 1920 Herrenhaide - FC Wacker 90 Wittgensdorf 0:3

 

9. Spieltag 15.10.1995

FC Wacker 90 Wittgensdorf - Mühlauer FV 1912 2:1

 

10. Spieltag 22.10.1995

SV Barkas Frankenberg II - FC Wacker 90 Wittgensdorf 2:1

 

11. Spieltag 12.04.1996 (verlegt)

FC Wacker 90 Wittgensdorf - TSV Penig 4:1

 

12. Spieltag 06.11.1995

SV 1892 Marbach - FC Wacker 90 Wittgensdorf 1:7

 

13. Spieltag 13.11.1995

FC Wacker 90 Wittgensdorf - SV Fortschritt Lunzenau 4:0

Tore: 1:0 Hoffmann (11.); 2:0 Fr. Fleck (15.); 3:0 Ledzbor (18.); 4:0 Ledzbor (20.)

Dem Namen alle Ehre gemacht !!!

Wacker Wittgensdorf besiegt Spitzenreiter Fortschritt Lunzenua mit 4:0 (4:0)

Die Mannschaft hat Wacker gekämpft. Lohn dafür war ein 4:0-Heimsieg gegen Lunzenau. Noch bevor sich die Lunzenauer auf den Gegner auf den Gegner einstellen, lagen sie schon aussichtslos hinten. Denn nach 20 Minuten stand das Endergebnis bereits fest. Wacker begann wie die Feuerwehr. Schon in der 2. Minute wurde es gefährlich vor dem Gehäuse der Gäste, aber einen Freistoß von Holger Stöckel erwischte Hans-Georg Ledzbor nicht voll. In der 11. Minute konnte Wittgensdorf dann jubeln. Peter Hoffmann erzielte das 1:0. Vorausgegangen war ein gewonnener Zweikampf von Ledzbor kurz nach der Mittellinie. Dann folgte ein glänzendes Solo von Holger Stöckel, der die Übersicht behielt und zum Torschützen abspielte. Gegen seinen straffen Schuß aus etwa 8 Metern hatte Lunzenaus Schlussmann Wolfgang Wende keine Möglichkeit. Beim Tabellenführer lief überhaupt nichts zusammen. Es gab Fehlabspiele in reicher Auswahl. Anders dagegen Wittgensdorf. Die Elf überbrückte mit langen Pässen auf die Spietzen schnell das Mittelfeld. In der 15. Minute wurde das Spiel der Gastgeber mit dem 2:0 belohnt. Frank Fleck hieß der Torschütze. Er nutzte einen Fehler des Gästetorwarts, der das Leder nicht Festhalten konnte. 180 Sekunden später: Wieder erwischte Ledzbor einen weiten Pass aus der Abwehr und vollendete zum 3:0. Der selbe Spieler lief in der 20. Minute allein auf den Torwart zu und hatte jetzt wenig Mühe, das Leder im Kasten der Lunzenauer unterzubringen. "Ich tippe auf 6:0 am Schluss" sagte ein Zuschauer zur Halbzeit. Er und die meißten hofften, dass das Toreschießen so weitergeht. Doch daraus wurde nichts. Keines der beiden Teams brachte in der 2. Halbzeit den Ball im gegnerischen Tor unter. "Wir wollten nach der Pause auf Sicherheit spielen und insbesondere hinten dicht machen. Das ist uns gut gelungen, vorn hatten wir einige Räume für weitere Treffer", betonte Holger Stöckel, einer der Besten auf Wittgensdorfer Seite. Lunzenau kam etwas besser ins Spiel. Doch vieles blieb nur Stückwerk. Die Tormöglichkeiten wurden oft kläglich vergeben. So erwischte Jan Richter einen Kopfball nicht richtig, und Lutz Am Ende verzog aus etwas 10 Metern. Auch Wittgensdorf besaß einige Chancen. Ein Schuß von Gerd Ulbricht ging um Zentimeter am Pfosten vorbei. 60 Sekunden vor Ultimo wäre der Spitzenreiter doch noch zum Ehrentreffer gekommen. Aber Wittgensdorfs Schlußmann Jens Schilling schloß sich der hervorragenden Leistung seiner Mannschaft an, und hielt einen Foulstrafstoss.

Holger Stöckel, Hans-Georg Ledzbor und Peter Hoffmann (v.l.n.r.) bejubeln einen Torerfolg im Spiel gegen Lunzenau

14. Spieltag (verlegt)

SV Germania Mittweida II - FC Wacker 90 Wittgensdorf 1:3

 

15. Spieltag 26.11.1995

FC Wacker 90 Wittgensdorf - Hainichener FV Blau-Gelb 4:0

 

16. Spieltag 03.12.1995

FC Wacker 90 Wittgensdorf - SSV Königshain-Wiederau 5:0

 

17. Spieltag 10.12.1995

BSC Motor Rochlitz - FC Wacker 90 Wittgensdorf 0:1

 

18. Spieltag 17.12.1995

FSV Taura - FC Wacker 90 Wittgensdorf 0:7 (0:3)

Tore: 0:1 (3.); 0:2 (33.); 0:3 (35.); 0:4 (48.); 0:5 (56.); 0:6 (62.); 0:7 (66.)

 

19. Spieltag 07.01.1996

FC Wacker 90 Wittgensdorf - SV Narsdorf 2:0

Wintertrainingslager 1996

Spielberichte II

20. Spieltag (verlegt)

SV Geringswalde/Schweikershain - FC Wacker 90 Wittgensdorf 0:3

 

21. Spieltag (verlegt)

FC Wacker 90 Wittgensdorf - FSV Helvetia 04 Böhrigen 6:1

 

22. Spieltag 25.03.1996

TSV Dittersbach - FC Wacker 90 Wittgesndorf 1:2

 

23. Spieltag 31.03.1996

FC Wacker 90 Wittgensdorf - SV 1920 Herrenhaide 4:1

 

24. Spieltag 14.04.1996

Mühlauer FV 1912 - FC Wacker 90 Wittgensdorf 0:1

 

25. Spieltag 21.04.1996

FC Wacker 90 Wittgensdorf - SV Barkas Frankenberg II 7:1

 

26. Spieltag 28.04.1996

TSV Penig - FC Wacker 90 Wittgensdorf 0:1

 

27. Spieltag 05.05.1996

FC Wacker 90 Wittgensdorf - SV 1892 Marbach 5:0

 

28. Spieltag 12.05.1996

SV Fortschritt Lunzenau - FC Wacker 90 Wittgensdorf 0:0

 

29. Spieltag 19.05.1996

FC Wacker 90 Wittgensdorf - SV Germania Mittweida II 3:2

 

30. Spieltag 02.06.1996

Hainichener FV Blau-Gelb - FC Wacker 90 Wittgensdorf 2:1

Abschlußtabelle Kreisliga

Platz Mannschaft Spiele Torverh. Differenz Punkte
1. BSC Motor Rochlitz 30 144:27  +117 81
2. FC Wacker 90 Wittgensdorf (A) 30 91:20  +71 74
3. SV Fortschritt Lunzenau 30 77:31 +46 60
4. Mühlauer FV 1912 30 65:47 +18 53
5. Hainichener FV Blau-Gelb 30 66:56 +10 51
6. SSV Königshain-Wiederau 30 65:61 +4 48
7. TSV Penig 30  63:49 +14 46
8. TSV Dittersbach 30 53:54 -1 44
9. SV Barkas Frankenberg II 30 47:57 -10 40
10. SV Geringswalde/Schweikerhain (N) 30 34:48 -14 35
11. SV Germania Mittweida II 30 43:51 -18 31
12. FSV Helvetia 04 Böhrigen 30 32:54 -22 30
13. SV 1920 Herrenhaide 30 47:84 -37 29
14. FSV Taura 30  38:111 -73 23
15. SV Narsdorf (N) 30 29:84 -55 20
16. SV 1892 Marbach 30 26:96 -70 15

Torschützenliste Kreisliga

Platz Vorname Name Verein  Tore
1. Torsten Kleebauer BSC Motor Rochlitz 33
2. Thomas Brumme BSC Motor Rochlitz 22
2. Rigo Amtsberg SV Fortschritt Lunzenau 22
...        
10. Thomas Endesfelder FC Wacker 90 Wittgensdorf 14
14. Gerd Ulbricht FC Wacker 90 Wittgensdorf 13
16. Uwe Oeser FC Wacker 90 Wittgensdorf 12
20. Hans-Georg Ledzbor FC Wacker 90 Wittgensdorf 11

II.-Mannschaft: 2. Kreisklasse Mittweida/Staffel 2

Unsere II.-Mannschaft 1995/96

h.v.l.: Carsten Gränz; Mario Scheffler; Silvio Kunze; Rico Junker; Karsten Thomä; Jens Dreiling; Uwe Schlenz; Thomas Anders; Dirk Rost; Mario Körber; Sandro Müller; Marco Häßler; Uwe Pausch; Rolf Bretschneider

v.v.l.: Uwe Klenner; Roberto Laupitz; Ralf Felsberg; Mike Molzahn; Lars Schramm; Michael Römer

Abschlußtabelle 2.Kreisklasse - Vorrunde/Staffel 2

Platz Mannschaft Spiele Torverh. Differenz Punkte
1. FC Wacker 90 Wittgensdorf II 16 44:10 +34  39
2. SV Schönborn-Dreiwerden (A) 16 44:25 +19  34
3. FSV Helvetia 04 Böhrigen II 16 33:19  +14  30
4. SG Frankenau 16 38:32 +6 28
5. SSV Königshain-Wiederau II 16 33:23 +10 25
6. SV 1920 Herrenhaide II (N)* 16 28:27 +1 23
7. SV Geringswalde/Schweikershain II 16 20:40 -20 13
8. SV Narsdorf II 16 19:44 -25 7
9. SV 1892 Marbach II* 16 16:59 -43 5
* SV 1920 Herrenhaide II - SV 1892 Marbach II mit 0:2 für beide Mannschaften gewertet

Abschlußtabelle 2.Kreisklasse - Meisterrunde

Platz Mannschaft Spiele Torverh. Differenz Punkte
1. FC Wacker 90 Wittgensdorf II 10 17:09   +8 19
2. SV Schönborn-Dreiwerden (A) 10 22:15 +7 19
3. SV Union Milkau II 10 25:18 +7 18
4. FSV 1990 Zettlitz 10 19:12 +7 15
5. SV Rossau (A) 10 15:21 -6 7
6. FSV Helvetia 04 Böhrigen II 10 08:31 -23 4

Bezirkspokal

1. Runde 06.08.1995

FC Wacker 90 Wittgensdorf - SG Handwerk Rabenstein 4:2 (2:0)

Tore: 4x Ulbricht

Wittgensdorf eine Runde weiter !!!

Der Einstand des Bezirksklasseabsteigers in die neue Saison verlief verheißungsvoll. Der Gegner hatte zwar vor Spielbeginn sein Desinteresse am Pokal hervorgehoben, trotzdem zählt der Sieg, der den Gastgebern für die kommenden Punktspiele Mut machen sollte. Für den Kreisligisten erzielte Gerd Ulbricht alle 4 Treffer.

 

2. Runde 03.10.1995

FC Wacker 90 Wittgensdorf - Oederaner SC 2:1 (0:0)

Tore: 0:1 (61.); 1:1 Oeser (83.); 2:1 Hennig (90.)

Aufstellung: Schilling - Oeser - Zürch, Fr. Fleck, Schramm - Süße (Knobloch), Stöckel, Hennig,

                      Hoffmann (Riemann) - Ledzbor, Nickl (Ulbricht)

Aus dem ehemaligen Landkreis Chemnitz waren Burgstädt, Limbach-Oberfrohna, der TV Oberfrohna als Pokalsieger und Wittgensdorf ausgezogen, um zu Bezirkspokalehren zu kommen. Aber nur die Wacker-Elf überstand die 1. Runde mit einem Erfolg über Handwerk Rabenstein. In der am Dienstag ausgetragenen 2. Runde stand nun ein ganz dicker Brocken auf dem Programm. Die Gäste aus Oederan belegen immerhin Platz 1 der Bezirksklasse/Staffel 3. Knapp 100 Zuschauer sahen ein interessantes Spiel von Anfang an ohne jieglichen Klassenunterschied. Aus einer dichten Abwehr startete der Gastgeber vo allem in der 1. Halbzeit verheißungsvolle Angriffe. Zweimal erspielte sich der auffällige Nachwuchsspieler Peter Hoffmann gute Gelegenheiten. Dann traf Uwe Oeser mit einem Freistoß aus 28 Metern nur die Latte. Nach 32 Minuten zischte ein Freistoß des Spielmachers Stöckel knapp am Tor vorbei, und schließlich in der 44. Minute vergab Ledzbor die größe Chance, als er freistehend um Zentimeter verzog. Der höherklassige und enttäuschte Gast konnte bis zum Pausenpfiff nicht eine Chance verbuchen. In der 2. Hälfte gab Oederan ein wenig mehr Gas. Das 0:1 in der 61. Minute war trotzdem überraschend. Wittgensdorf spielte in dieser Situation zu offensiv. Aber der FC Wacker 90 Wittgensdorf ließ sich durch diesen Rückstand nicht entmutigen. Er stellte Libero Uwe Oeser ins Mittelfeld und drückte in einer spannenden und hektischen Schlußphase auf den Ausgleich. Dieser fiel in der 83. Spielminute durch die Verwandelung eines Foulelfmeters. Stöckel war im Strafraum zu Fall gebracht worden, Uwe Oeser behielt die Nerven und verwandelte eiskalt. Alles hatte sich nun auf eine Verlängerung eingerichtet, als der FC Wacker noch einen Freistoß zugesprochen bekam. Der relativ harmlose Schuß von Stöckel wurde auf den völlig freistehenden Hennig abgefälscht, der in der 90. Minute zum umjubelten 2:1 abschloss. Wittgensdorf hat toll gekämpft,mit seinen Routiniers klug gespielt und hochverdient für diese große Pokalsensation gesorgt.

 

3. Runde 31.10.1995

FC Wacker 90 Wittgensdorf - Bergstädtischer SC Freiberg II 4:2 n.V. (2:2;0:0)

 

Achtelfinale 22.11.1995

FC Wacker 90 Wittgensdorf - ESV Lokomotive Zwickau 0:2 (0:1)

Kreispokal

Finale in Wittgensdorf

FC Wacker 90 Wittgensdorf - BSC Motor Rochlitz 1:2 (0:2)

Tore: 0:1 (23.); 0:2 (30.); 1:2 Endesfelder (76.)

Zuschauer: 300

Aufstellung: Schilling - Oeser - Zürch, Pflugbeil, Knobloch (ab 60. Lohmann) - Süsse, Stöckel, Fleck F.

                      (ab 46. Ulbricht), Hoffmann (ab 70. Hennig) - Endesfelder, Ledzbor

besond. Vorkommnis: Platzverweis für Zürch in der 88. Minute wegen einer Notbremse

Der BSC Motor Rochlitz gewann das diesjährige Pokalfinale beim FC Wacker Wittgensdorf vor über 300 Zuschauern mit 2:1 und schaffte damit zugleich das Double. In der Anfangsviertelstunde gestaltete sich das Match ausgeglichen und beide Abwehrreihen standen sicher. Gefahr kam nur bei Schüssen aus der 2. Reihe auf. Allerdings waren dabei beide Torhüter auf dem Posten. Als 1. Mannschaft fand Rochlitz sein Spiel und gab nun bis zum Seitenwechsel den Ton an. In der 23. Minute setzte sich Thomas Brumme auf der rechten Seite gegen 2 Wacker-Spieler durch und spielt den Ball auf Münch, der mit einem Flachschuss das 1:0 markierte. Nur 120 Sekunden später besaß Heinich eine große Chance. Aber aus Nahdistanz scheiterte zunächst freistehend an Torhüter Schilling und im Nachschuss setzte er den Ball über das leere Tor. Besser machte es Brumme, der nach einem Steilpass von Heinich auf Schilling zu lief und überlegt zum 2:0 verwandelte. Nach einer verschlafenen 1. Halbzeit kam eine andere Wittgensdorfer Elf auf den Platz. Ein schnelles Anschlusstor sollte her, um dem Spiel vielleicht noch eine Wende geben zu können. Chancen erspielte sich der Gastgeber auch in Hülle und Fülle, aber es sprang nichts zählbares heraus. So traf der eingewechselte Gerd Ulbricht nur die Querlatte (48.). In der der Folgezeit musste die Rochlitzer Hintermannschaft einige brenzlige Situationen überstehen. Die Gäste verlegten sich im 2. Spielabschnitt aufs Kontern und besaßen 2 klare Chancen. So liefen Heinich und Brumme (63. und 64.) allein in Richtung Wacker-Gehäuse, doch Schilling war auf dem Posten. In der 76. Minute fiel der verdiente Anschlusstreffer. Thomas Endesfelder drückte aus gut 20 Metern Entfernung ab. Sein Schuss wurde noch von T. Kleebauer abgefälscht, so dass Torhüter J. Kleebauer keine Abwehrchance besaß. Das letzte Aufbäumen der Wacker-Elf brachte danach nichts mehr ein. 

Kampfbetont ging es im Pokalfinale zu.

Hier wird der Rochlitzer Heinich vom Wacker-Spieler Daniel Pflugbeil von den Beinen geholt.

Quelle: Freie Presse; FSV Taura; KVF Mittweida; Daniel Pflugbeil; Jörg Nickl